Donnerstag, 9. Januar 2014

Rezension: Märchensommer (Anna Katmore)


Autorin: Anna Katmore
Titel: Märchensommer
546 Seiten
Kindle Edition
Preis: 2,99€




"Warum hast du mich dann geküsst?"
Julian ließ sich Zeit mir seiner Antwort.
"Weil ich gerade dabei bin, mich in dich zu verlieben."



Inhalt
Niemand sollte so provokativ sein und dabei solch ein süßes Lächeln haben. Mit jeder einzelnen Bemerkung scheint Julian sie herauszufordern. Doch wenn es um sein dunkles Geheimnis geht, bekommt Jona eine Gänsehaut.

Jona Montiniere sitzt tief in der Patsche. Genauer gesagt sitzt sie mit Handschellen gefesselt vor einem Richter. Die smarte Siebzehnjährige, die um keine spitze Bemerkung verlegen ist, hat keine teure Uhr und auch kein Diamantarmband geklaut, sondern nur einen dämlichen Sweater. „Zur Strafe“ soll sie nach zwölf Jahren im Jugendheim zu ihrer todkranken Mutter zurückkehren. Schlimmer noch, für die nächsten sechs Wochen muss sie Strafarbeit in den Weinbergen einer ihr unbekannten Tante in Frankreich leisten.

Ja, genau.

Jona ist fest entschlossen, bei der ersten Gelegenheit das Weite zu suchen. Doch dann fühlt sie sich immer mehr zu Julian, dem Krankenpfleger ihrer Mutter, hingezogen. Verspielt, verständnisvoll und so süß, dass sie Schmetterlinge bei seinem Anblick überfallen, ist er alles, wovon Jona je geträumt hat—doch nie im Leben würde sie das ihm gegenüber zugeben.

Am Ende der ersten Woche in ihrem neuen Zuhause fragt sie sich schließlich zwei Dinge: Erstens, wie hat es Julian geschafft, sie bereits nach drei Tagen in den Armen zu halten? Und zweitens, wie zum Teufel hat er gerade ihre Mutter von den Toten auferweckt …?



Rezension
Jona ist ein Heimkind. Zu ihrer Mutter hat sie keinen Kontakt. Als sie mal wieder "scheiße baut", bekommt sie die Strafe nach Frankreich mit ihrer Mutter zu fahren und dort bei der Familie in den Weinbergen zu helfen.

Jona und ihre Mutter haben sich nie richtig ausgesprochen. Sie reagiert bockig und abweisend auf ihre Mutter. Deshalb erfährt  sie auch erst bevor sie ihre Strafe antreten muss, dass ihre Mutter hat Krebs hat. Trotzdem reagiert sie immer noch ablehnend auf ihre Mutter. Ihre Mutter ist in Begleitung des hübschen Krankenpflegers Julian. Julian und ihre Mutter stehen sich sehr nahe und Jona denkt, dass er der Liebhaber ihrer Mutter ist und spürt ein bisschen Eifersucht.

Julian schafft es immer wieder Jona´s liebe Seite rauszukitzeln, wenn auch nur für kurze Momente. Aber diese haben mir gut gefallen.

Gegen Ende des Buches erfährt man auch genau warum Jonas Mutter sie damals weggegeben hat.

Ich muss sagen, dass ich am Anfang mir beim Lesen schwer getan habe in die Geschichte reinzukommen. Ich konnte am Anfang Jona garnicht einschätzen, für mich war sie einfach nur sehr frech und respektlos. Aber mit der Zeit konnte ich ihre Reaktionen nachvollziehen und sie wurde mir sympathischer. 

Ich finde die Autorin hat Frankreich, die Weinberge und die restliche Umgebung super schön beschrieben.

Das Buch ist an manchen Stellen sehr traurig! Aber auch immer mal wieder zum Träumen schön. Vorallem Julians Geheimnis am Ende hat mir gut gefallen. Außerdem fand ich das Näherkommen von Jona, ihrer Familie, Julian und ihrer Mutter sehr schön beschrieben. Es wurde nichts überstürzt und die Annäherungen von allen Seiten kamen nach und nach.


Fazit
Eine schöne und himmlische Liebesgeschichte für zwischendurch, die zum Träumen einlädt.

Bewertung



Kommentare:

  1. Tolle Rezension! Hört sich wirklich gut an:)
    Alles Liebe und einen wundervollen Abend wünsche ich dir!
    <3
    Catherine

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die Geschichten der Autorin wirklich gern. Fand es schön mal wieder was von ihr zu lesen und Sommermärchen geht mal in eine ganz andere Richtung wie ihre anderen Bücher.

    AntwortenLöschen